Startseite

  

 AKTUELLES

SW!SS REHA News

1. Swiss Reha-Forum

Veranstaltungen

 POLITIK UND RECHT

 SERVICE

 SW!SS REHA

 FÜHRENDE REHA-KLINIKEN

 MITGLIEDERBEREICH

Allgemein:

Startseite

Impressum

Registrieren (nur für SW!SS REHA-Mitglieder)

Sitemap

Nationale Spital-Suchmaschine

Veranstaltungen

Links

Reha kann nur von hochstehenden Reha-Anbietern gemacht werden [100 KB]

Zum Artikel «‹Reha› heisst nicht überall dasselbe [100 KB] » und «Die Fragen, die einem den Schlaf rauben»
Zürcher Unterländer - Ausgabe vom 29. März , Forum Seite 7

Im Artikel zum Herzinfarkt, der anschliessenden Behandlung im Spital Bülach und der fehlenden psychologischen Betreuung wird immer wieder der Begriff «Reha» verwendet und auf unterschiedliche Interpretationen dieses Begriffs hingewiesen. Aus fachlicher Sicht muss darauf hingewiesen werden, dass keine der angeführten Behandlungen desSpitals Bülach, der Integrierten Psychiatrie Winterthur oder des Hausarztes und der psychologischen Betreuerin verdient, als «Reha» bezeichnet zuwerden. Ambulante, teilstationäre und stationäre Rehabilitation sind durch Kriterien der federführenden Organisation SW!SS REHA klar definiert. Dies gilt u. a. auch für die kardiale (Herz) und die psychosomatische Rehabilitation. Die letzte Aktualisierung erfolgte im Herbst des letzten Jahres. Dabei handelt es sich um hoch spezialisierte Kompetenzen, die nicht von einer psychiatrischen Klinik, vom Spital Bülach oder von einem frei praktizierenden Psychologen erbracht werden können. Kliniken, die Mitglied von SW!SS REHA sind, haben ein klares und das zurzeit strengste Qualitätssicherungsverfahren für Rehabilitation in der Schweiz durchlaufen. Und nur bei diesen Kliniken können der Patient und der Hausarzt Gewähr haben, dass eine relativ hohe Anzahl Patienten pro Jahr rehabilitativ behandelt werden.

Willy Oggier, Gesundheitsökonom, Präsident SW!SS REHA, Küsnacht,
Beat Huwiler, Geschäftsführer SW!SS REHA, Aarau

© Zürcher Unterländer

Stellungnahme der Klinik Bülach

«Unterländer Herzpatienten werden hochqualifiziert rehabilitiert [98 KB] »
Zum Leserbrief «Reha kann nur von hochstehenden Reha-Anbietern gemacht werden [100 KB] » Zürcher Unteänder - Ausgabe vom 5. April

Wir möchten den Leserbrief der Herren Oggier und Huwiler als Vertreter stationärer Rehabilitationskliniken (Swiss Reha) nicht unkommentiert lassen, da uns darin die Qualifikation zur Durchführung einer ambulanten Herzrehabilitation abgesprochen wird. Das Spital Bülach bietet seit 2009 für rund 100 Herzpatienten jährlich eine zwölfwöchige ambulante kardiale Rehabilitation an und orientiert sich als anerkanntes Zentrum an den Vorgaben der Schweizerischen Arbeitsgruppe für kardiale Rehabilitation (SAKR).

Diese definiert seit 1985 als führende fachkompetente Organisation die Kriterien der Herzrehabilitation in der Schweiz nach internationalen Empfehlungen und Qualitätsrichtlinien. Unser koordiniertes Programm richtet sich an Patienten nach Herzinfarkt oder Herzoperation, an Patienten mit Herzschwäche oder vielen Risikofaktoren. Die Teilnehmer ziehen ein zwölfwöchiges ambulantes Programm einem dreiwöchigen Klinikaufenthalt vor und können meistens während der zwölf Wochen angepasst wieder mit ihrer Arbeit beginnen. Physiotherapeutinnen mit Zusatzausbildung als Herztherapeutinnen (SAKR) trainieren dreimal wöchentlich in kleinen Gruppen Ausdauer, Kraft und Koordination.

Zwei Herzspezialisten begleiten das Programm intensiv und stehen bei Problemen oder Fragen zur Verfügung. Es finden wöchentlich Vorträge mit Themen rund um das Herz statt. Auch von einer Fachpsychologin FSP, die über das Thema Stressbewältigung referiert und für eine weiterführende Beratung oder Therapie zur Verfügung steht. Therapieziel ist das Wiedererlangen von Selbstvertrauen und Sicherheit durch das Programm und den Austausch mit anderen Teilnehmern.

Selbstverständlich führt das Training auch zur verbesserten Leistungsfähigkeit. Wir bedauern, dass es dem Patienten aus dem Artikel «Die Fragen, die einem den Schlaf rauben » nicht gelungen ist, im Rahmen unserer Programms psychologische Unterstützung zu erhalten. Dass dies dann aber mit Hilfe des Hausarztes organisiert werden konnte, spricht für ein gut funktionierendes ambulantes Betreuungsnetzwerk für Unterländer Herzpatienten.

Karin Schmid, Physiotherapeutin FH SAKR, Therapeutische Leitung kardiale Rehabilitation, Bülach
Peter Mussio und Heinz Pfluger, Fachärzte für Kardiologie und Innere Medizin, Ärztliche Leitung kardiale Rehabilitation, Bülach

© Zürcher Unterländer